unsere Geschichte
Das Theater hieß seit einiger Zeit Kleines Keller Theater, wohl um den Erfordernissen des Marketing gerecht zu werden; man befürchtete, einige potentielle Zuschauer würden sich von dem Wort "Kirche" abschrecken lassen. Der Schwellenangst sollte etwas entgegengesetzt werden, die Initialen KKT blieben.

Man schrieb das Jahr 1994. Mit dem Stück "Arsen und Spitzenhäubchen" kam das KKT wieder zu den Wurzeln zurück; war doch das erste Stück auch ein Krimi gewesen. Das Regiedebüt von Reinhard Dehne brachte uns - obwohl aus heutiger Sicht doch ein wenig holprig inszeniert - durchaus gute Kritiken, sowohl bei der Presse als auch bei den Zuschauern. "Unsere" Kinder Tatjana und Marco machten lange Gesichter, denn Kinderrollen gab es hier nicht. Nicht? Oh doch, Reinhard machte es sich leicht und schrieb einfach zwei Kinderrollen dazu, die nicht in das Geschehen eingebunden waren, sondern quasi die leere Bühne "benutzten". Die Kinder waren zufrieden, und dem Stück schadete das in keiner Weise, eher im Gegenteil. Man stelle sich vor: Marco kommt durch das offene Fenster (das mit der Truhe, in der der ermordete Mr. Spinalzo liegt), dem Ball hinterher, mit dem beide draußen gespielt hatten, schaut vorsichtig in die Truhe und winkt Tatjana auch herein. Sie legen Geld als Einsatz auf die Truhe und wetten, welche Farbe wohl Schuhe und Strümpfe des Ermordeten haben. Völlig normal, dass da eine Leiche liegt! Nein, dem Stück (besser: der Aufführung) schadeten vielmehr die Nerven! Einer der "Neuen" (wer, wird natürlich hier nicht verraten!) schaffte es, die beiden Tanten Martha und Abbey Brewster so aus dem Konzept zu bringen, dass die soufflierende Sabine hektisch im Text hin und her blätterte: Wo SIND die??? Es half nichts. Gudrun (Tante Abbey) verließ eigenmächtig mit den Worten "Ich muss den Kuchen aus dem Herd nehmen" die Bühne. Renate (Tante Martha) rief panisch "Ich helf dir!" und verschwand ebenfalls. Sie schauten draußen in den Text, um den Anschluss zu finden, kamen, als wenn nichts gewesen wäre, freudestrahlend wieder herein und spielten weiter. Und das Publikum? Bemerkte nichts Ungewöhnliches. So soll es sein!